Geschlossenes Heizungssystem

In meinem Beitrag „Wie funktioniert eine geschlossene Heizung?“ findet ihr eine detaillierte Beschreibung zur Funktion eines geschlossenen Heizungssystems. Im Folgenden findet ihr eine Kurzbeschreibung:

Ein geschlossenes Heizungssystem besitzt ein geschlossenes Ausdehnungsgefäß oder auch Membranausdehnungsgefäß (MAG) genannt. Die Aufgabe des Ausdehnungsgefäßes ist es, ähnlich wie bei einem offenen Ausdehnungsgefäß, die Volumenunterschiede des Heizungswassers bei unterschiedlichen Temperaturen auszugleichen. Weiterhin sind geschlossene Heizungssysteme meist auch Pumpenheizungssysteme, sodass das MAG zusätzlich den Förderdruck der Umwälzpumpe ausgleichen muss, welche den Druck in der Anlage erhöht.

Im Gegensatz zum offenen Heizungssystem muss das Ausdehnungsgefäß nicht an der höchsten Stelle der Heizungsanlage installiert werden, sondern kann an beliebiger Stelle angeordnet werden.

Weiterführende Links und Quellen:
Wie funktioniert eine geschlossene Heizung?
Wie funktioniert eine offene Heizung?
Wilo Pumpenfibel – Grundlagen der Pumpentechnik
Baunetzwissen Geschlossene Warmwasserheizung

Hilfs-Tauchheizelement

Ein „Hilfs-Tauchheizelement“ nach Verordnung EU Nr. 811/2013 „[…] bezeichnet ein auf dem Joule-Effekt beruhendes elektrisches Widerstandsheizelement, das als Teil eines Warmwasserspeichers nur bei Unterbrechung der Versorgung durch die externe Wärmequelle (auch während der Wartung) oder bei deren Ausfall Wärme erzeugt oder als Teil eines solarbetriebenen Warmwasserspeichers Wärme liefert, wenn die Solarwärmequelle für das gewünschte Temperaturniveau nicht ausreicht;“

Quelle: Europäische Union – Delegierte Verordnung (EU) Nr. 811/2013 der Kommission, 06.09.2013 DE, L 239/3, Artikel 2 „Begriffsbestimmungen“, Punkt 18

jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizienz

Die „jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizienz \eta_s [eta s]“ nach Verordnung EU Nr. 811/2013 „[…] bezeichnet den Quotienten [Verhältnis von zwei Größen zueinander] aus dem von einem Raumheizgerät, einem Kombiheizgerät, einer Verbundanlage aus Raumheizgeräten, Temperaturreglern und Solareinrichtungen oder einer Verbundanlage aus Kombiheizgeräten, Temperaturreglern und Solareinrichtungen gedeckten Raumheizungsbedarf in einer bestimmten Heizperiode und dem jährlichen Energieverbrauch zur Deckung dieses Bedarfs in %;“

Quelle: Europäische Union – Delegierte Verordnung (EU) Nr. 811/2013 der Kommission, 06.09.2013 DE, L 239/4, Artikel 2 „Begriffsbestimmungen“, Punkt 21

Kombiheizgerät

Ein „Kombiheizgerät“ nach Verordnung EU Nr. 811/2013 „[…] bezeichnet ein Raumheizgerät, das dazu entworfen ist, ebenfalls Wärme zur Bereitung von warmem [sic] Trink- oder Sanitärwasser mit einem bestimmten Temperaturniveau, in einer bestimmten Menge und einem bestimmten Durchfluss innerhalb bestimmter Zeiträume bereitzustellen und das an eine externe Trink- oder Sanitärwasserzufuhr angeschlossen ist;“

Quelle: Europäische Union – Delegierte Verordnung (EU) Nr. 811/2013 der Kommission, 06.09.2013 DE, L 239/3, Artikel 2 „Begriffsbestimmungen“, Punkt 3

Norm-Nennbedingungen

Die „Norm-Nennbedingungen“ nach Verordnung EU Nr. 811/2013 „[…] bezeichnet die Betriebsbedingungen für Heizgeräte, unter denen bei durchschnittlichen Klimaverhältnissen die Wärmenennleistung, die jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizienz, die Warmwasserbereitungs-Energieeffizienz sowie der Schallleistungspegel zu bestimmen sind;“

Quelle: Europäische Union – Delegierte Verordnung (EU) Nr. 811/2013 der Kommission, 06.09.2013 DE, L 239/3, Artikel 2 „Begriffsbestimmungen“, Punkt 7

Offenes Heizungssystem

In meinem Beitrag „Wie funktioniert eine offene Heizung?“ findet ihr eine detaillierte Beschreibung zur Funktion eines offenen Heizungssystems. Im Folgenden findet ihr eine Kurzbeschreibung:

Ein offenes Heizungssystem besitzt ein offenes Ausdehnungsgefäß. Dieses befindet sich immer am höchsten Punkt der Anlage. Die Aufgabe des Ausdehnungsgefäßes ist es, die Volumenunterschiede des Heizungswassers bei unterschiedlichen Temperaturen auszugleichen. Der Wasserspiegel im offenen Ausdehungsgefäß steigt also bei steigender Temperatur und sinkt bei fallender Temperatur. Warum Wasser bei Temperaturänderungen sein Volumen ändert, könnt ihr in meinem Beitrag zur Dichte nachlesen.

Da das Ausdehungsgefäß offen ist, steht es mit der Atmosphäre dauerhaft in Verbindung. Dies kann Korrosion im Gefäß und das Einfrieren des Gefäßes zur Folge haben.

Das Gegenstück zum offenen Heizungssystem ist das geschlossene Heizungssystem.

Weiterführende Links und Quellen:
Wie funktioniert eine offene Heizung?
Wie funktioniert eine geschlossene Heizung?
Wilo Pumpenfibel – Grundlagen der Pumpentechnik
Bosy – Online

Raumheizgerät

Ein „Raumheizgerät“ nach Verordnung EU Nr. 811/2013 „[…] bezeichnet eine Vorrichtung, die

  1. eine wasserbetriebene Zentralheizungsanlage mit Wärme versorgt, um die Innentemperatur eines geschlossenen Raumes, etwa eines Gebäudes, einer Wohnung oder eines Zimmers, auf die gewünschte Höhe zu bringen und dort zu halten und
  2. mit einem oder mehreren Wärmeerzeugern ausgestattet ist“

Dazu gehören beispielsweise Heizkessel, Blockheizkraftwerke (Kraft-Wärmekopplungs-Anlagen [KWK]) oder Wärmepumpen.

Quelle: Europäische Union – Delegierte Verordnung (EU) Nr. 811/2013 der Kommission, 06.09.2013 DE, L 239/3, Artikel 2 „Begriffsbestimmungen“, Punkt 2

reine Solaranlage

Eine „reine Solaranlage“ nach Verordnung EU Nr. 811/2013 „[…] bezeichnet eine Vorrichtung, die mit einem oder mehreren Sonnenkollektoren und solarbetriebenen Warmwasserspeichern sowie möglicherweise mit Pumpen im Kollektorkreislauf und sonstigen Bauteilen ausgestattet ist, auf dem Markt als ein Gerät bereitgestellt wird und mit keiner Wärmequelle außer eventuell einem oder mehreren Hilfs-Tauchheizelemententen [sic] ausgestattet ist;“

Quelle: Europäische Union – Delegierte Verordnung (EU) Nr. 811/2013 der Kommission, 06.09.2013 DE, L 239/3, Artikel 2 „Begriffsbestimmungen“, Punkt 14