Was ist eine obere Verteilung?

4.50 avg. rating (89% score) - 18 votes

In meinem heutigen Beitrag zeige ich euch, was eine obere Heizungsverteilung ist. In der Heizungstechnik gibt es verschiedene Möglichkeiten das Heizungswasser von der Wärmequelle zu den Heizkörpern zu transportieren. Diese Möglichkeiten werden “Wärmeverteilung” genannt.

Bei Einrohr– und Zweirohrheizungen gibt es drei Wärmeverteilsysteme: die obere Verteilung – welche hier vorgestellt wird, die untere Verteilung und die horizontale Verteilung

Bei der oberen Verteilung geht der Vorlauf (Steigstrang) der Heizung bis zum höchsten Punkt des Gebäudes (Dachgeschoss) und verteilt von dort das Wasser über die Verteilleitungen zu den einzelnen Heizkörpern. Über den Rücklauf (Fallstränge) fließt das Wasser anschließend zurück zur Wärmequelle (siehe Abbildung 1).

Die obere Verteilung kann bei einer Pumpenheizung und bei einer Schwerkraftheizung eingesetzt werden. Weiterhin ist eine obere Verteilung bei einem offenen und bei einem geschlossenen Heizungssystem anwendbar.

In Abbildung 1 seht ihr eine Pumpenheizung mit geschlossenem System und oberer Verteilung. Die Entlüftung erfolgt in diesem Beispiel zentral an der höchsten Stelle des Heizungsnetzes.

Strangschema einer oberen Heizungsverteilung

Abbildung 1: Strangschema einer oberen Heizungsverteilung

Bei einer anderen mir bekannten Variante der oberen Verteilung, fließt der Rücklauf nochmals zur höchsten Stelle des Gebäudes zurück. Von dort geht der Rücklauf über einen zentralen Fallstrang zurück zur Wärmequelle.

In Abbildung 2 habe ich dieses System skizziert. Es handelt sich dabei ebenfalls um eine Pumpenheizung mit geschlossenem System und oberer Verteilung.

alternatives Strangschema einer oberen Heizungsverteilung

Abbildung 2: alternatives Strangschema einer oberen Heizungsverteilung

Gründe für die zweite Variante sind zum Beispiel eine fehlende Unterkellerung des Gebäudes. Dennoch überwiegen dabei die Nachteile: Zum einen wird bei dieser Variante mehr Material benötigt, was sich deutlich in den Kosten widerspiegelt, zum anderen werden aufgrund der erhöhten Leitungslängen und der zusätzlichen Widerstände im System, der Volumenstrom und die Förderhöhe der Heizungspumpe höher.

Das bedeutet eine höhere Leistungsaufnahme der Pumpe und somit einen höheren Energieverbrauch. Eine Schwerkraftheizung ist mit dieser Variante nicht möglich.

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Beitrag die “obere Verteilung” als Wärmeverteilsystem etwas näher bringen. Falls Ihr Fragen, Anregung oder Kritik habt, nutzt die Kommentarfunktion.

Liebe Grüße! Martin

Weiterführende Links und Quellen:
DeltaQ – Wärmeverteilsysteme


Beitrag bewerten und teilen:

4.50 avg. rating (89% score) - 18 votes

7 Kommentare/Fügen deinen eigenen Kommentar hinzu

  1. Sommer / Antworten ¬

    Hallo,

    eine sehr schöne Erklärung wie ich finde.

    Werde ich wohl das ein oder andere Mal drauf verweisen 🙂

    Mit freundlichen Grüßen

    1. Martin Schlobach / Antworten ¬

      Hallo Herr Sommer, dass ist schön zu hören 🙂 vielen Dank!
      Liebe Grüße! Martin Schlobach

  2. Oliver Remme / Antworten ¬

    Lieber Herr Schlobach,

    vielen Dank für die anschaulichen und gut verständlichen Erläuterungen zur unteren und oberen Heizungsverteilung.
    Ob Sie vielleicht noch die horizontale Verteilung erklären würden?

    Beste Grüße

    Oliver Remme

    1. Martin Schlobach / Antworten ¬

      Hallo Herr Remme,
      vielen Dank für Ihren Kommentar! Der Beitrag zur horizontalen Verteilung ist bereits in Arbeit.
      Liebe Grüße! Martin Schlobach

  3. Triebel / Antworten ¬

    Hallo Herr Schlobach,

    derzeit plane ich von einem wasserführenden Ofen einen eigenen Heizkreis durch das Haus zu führen. Da ich es einfach Ausfallssicher haben möchte, schwebt mit eine „Umschaltebare“ Lösung zwischen Schwerkraft und Pumpe ( quasi als Anlaufbeschleunigung ) vor….

    Wenn ich das richtig verstanden habe, lässt sich dieses durch die obere Verteilung realisieren?

    Die zweite Frage stellt sich nach der Platzierung des Ausdehnungsgefäßes…
    Muss dieses in der Rücklaufleitung, in Höhe der Heizquelle angebracht werden ?

    mit freundlichen Grüßen

    1. Martin Schlobach / Antworten ¬

      Hallo Herr Triebel,

      ich denke hierfür sollten Sie ein Planungsbüro oder einen Heizungsbauer für eine detaillierte Beratung kontaktieren, da diese Frage nicht pauschalisiert aus der Ferne beantwortet werden sollte.

      Liebe Grüße, Martin Schlobach

  4. Liane / Antworten ¬

    Hallo Herr Schlobach,

    ich kann mich nur anschließen : eine wirklich tolle Sammlung von verständlichen Erklärungen haben Sie da erarbeitet !

    Es würde mich sehr interessieren, ob es bei Ihrem Beispiel möglich wäre, auf dem Dachboden (im Fall des nachträglichen Ausbaus) später „auch einfach“ Heizkörper anzuschließen.

    Würde es dafür genügen die Entlüftung nach oben zu „verlängern“, oder würde es grundsätzlich nicht funktionieren, (da diese Heizkörper dann oberhalb des Niveaus der Verteilerleitungen sitzen würden) ?

    liebe Grüße

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Datenschutzerklärung) durch diese Website einverstanden.*

* Pflichtfelder